Die eigene DNA sichtbar machen – CG an der Uni Bayreuth

Wie isoliert man eigene DNA?

Durchgeführt haben wir, die Klasse 9d, das Ganze an der Universität Bayreuth im Demonstrationslabor. Dazu wurden uns zuerst die Arbeitsschritte und Geräte erklärt, die wir dann anschließend in Dreierteams selbst durchführten. Hört sich leicht an, war es aber nicht, da alles bilingual, d. h. in englischer Sprache, ablief. Dennoch konnten wir am Ende unsere eigene DNA aus Mundschleimhautzellen isolieren und sichtbar machen.

Anschließend durften wir uns in der Mensa stärken. 

Der zweite Teil des Tages beschäftigte sich dann damit, den Aufbau der DNA besser zu verstehen. Dazu bastelten wir mit Hilfe verschiedener Materialien wie Strohhalmen oder Pfeifenputzerdraht unser eigenes DNA-Modell.

Nach einem anstrengenden, aber sehr informativen und praktischen Tag, ging es mit dem Bus wieder zurück nach Bamberg.

T. Schuster

Zahnpasta für Elefanten – Jugend forscht am CG

Was macht man im Wahlunterricht Jugend forscht?

Viele Versuche, um die naturwissenschaftlichen Arbeitsmethoden einzuüben und zu vertiefen. Stärkung verschiedener Kompetenzen in Teamarbeit. Neugier hervorrufen, wenn Experimente in der Schule vorgestellt werden und zu Hause weiterentwickelt werden. Dabei stellen wir beispielsweise verschiedene Kristalle her.

Manchmal bittet uns auch der Nürnberger Zoo wieder, Nachschub an Elefantenzahnpasta zu produzieren, die dann abgestimmt auf den Elefanten eine bestimmte Farbkombination aufweisen muss.

Außerdem testen wir verschiedene Luftballonraketen, mikroskopieren Stärkekörner oder Tiere in einem Heuaufguss und rösten zu Weihnachten gebrannte Mandeln. 

Auch Ideen von Schülern werden aufgegriffen und so haben wir „slime“ hergestellt und größtmögliche Blasen damit gebildet. All dies und noch vieles mehr macht man im Wahlunterricht Jugend forscht.

T. Schuster